Vieva und der Leberkäs – Franz Prost macht den Test

Im Internet kursiert ein Bericht, der behauptet, das Vieva-System sei zur Gesundheitsanalyse nicht geeignet. Getestet wurde das allerdings an einem Leberkäse und einem Putzlappen. Wie seriös ist dieses Testverfahren?


Was ist Vieva?

Basierend auf ganzheitlichen Denk- und Analyse-Ansätzen aus der Luft- und Raumfahrt, entwickeln wir unter dem Namen Vieva Verfahren zur schnellen ganzheitlichen Erkennung und Behandlung des Zustands eines Organismus. Dazu kombinieren die Vieva Systeme modernste Technologien aus Herzratenvariabilität und Impedanz/Kapazitiven Analysen und vereinen komplexe Systeme aus Phasenwinkel, EEG und ECG.

Dieses ergibt eine gute Aussagekraft zum Thema Prävention. Die Regulation aus dem vegetativen Nervensystem steht vor allen Organfunktionen. Das Ergebnis ist komplex, stimmig und überzeugt den Patienten, da er sich wiedererkennt. Maßnahme und Wirkung von Entspannungsmethoden und Therapie können außerdem direkt kontrolliert und dokumentiert werden.

 

 

Die Vieva Systeme sind nicht nur für den Einsatz in der therapeutischen Praxis konzipiert, sondern können auch zur einfachen und schnellen Analyse in der Apotheke, im Sportstudio, im Bereich Schönheit und Wellness oder in Unternehmen eingesetzt werden. Integriert sind nicht nur die wesentlichen und praxisrelevanten Parameter der Herzratenvariabilität (HRV) und des vegetativen Nervensystems (VNS), sondern auch Werte aus den Bioimpedanz- und kapazitiven Analysen. Die Analyse erfolgt über zwei Handsensoren.

Trotz Umfang und Komplexität der technischen Möglichkeiten ist das System intuitiv zu bedienen und leicht zu verstehen. Die Darstellung ist übersichtlich und die Auswertungen der Messergebnisse sind zeitsparend sowie individuell anpassbar.

 

Nachhaltige Prävention mit Vieva

Risiken erkennen, bevor Sie zur Gefährdung werden, Leistung typgerecht steigern, Allergien oder Regulationsstörungen erkennen, nervliche Belastungsmuster feststellen, bevor sie spürbar sind. Das Zusammenspiel von HRV, Impedanz und kapazitiven Messungen ergibt ein aufschlussreiches Bild über den physischen und psychischen Zustand und eröffnet die Möglichkeit, gezielt Maßnahmen einzusetzen und deren Wirkung zu überwachen.

Alle durchgeführten Messungen sind wissenschaftlich anerkannt!

Highlights

  • Stressindex (SI)
  • Sympathikus / Parasympathikus
  • Qualität der Regulation (alpha 1)
  • Immunstatus
  • Frequenzbasierte Werte
  • Biologisches Alter
  • Getakteter Atemtest
  • Säure-Basen-Haushalt
  • Nährstoffversorgung
  • Verdauungsfunktion, Leaky-Gut Marker
  • Schwermetall- & Pestizidbelastung
  • Stoffwechsel

 

 

Hintergrund – Was ist die HRV-Analyse?

 

 

Das vegetative Nervensystem, welches in unserem autonomen Bewusstsein arbeitet, gilt als die oberste Schaltzentrale unseres Körpers. Zeitlich kommt die Regulation aus diesem System bevor Organe ihre Funktion ausüben. Somit liegt einer organischen Störung eine Unregelmäßigkeit im Vegetativum zugrunde. Die Balance aus Antrieb und Regeneration ermöglicht adäquate Organfunktionen und ideale Zellaktivität. Die wissenschaftlichen Hintergründe der Funktionszustände des vegetativen und autonomen Nervensystems lassen die große Bedeutung für Diagnostik und Therapie erkennen. Dieses Verfahren zeigt neue Möglichkeiten der frühen Diagnostik und Risikoeinschätzung (kardiovaskulärer Erkrankungen) und lässt Rückschlüsse auf die psychische Belastung ziehen.

Herzratenvariabilität kennzeichnet die kurz-, mittel- und langfristigen Schwankungen der Herzperiodendauer und gilt als Marker der Funktionalität kardiovaskulärer Regelkreise und als eine Messgröße der neurovegetativen Aktivität und Funktion des Herzens. Die Kombination der Analytik aus Biofeedback, die über eine ganzheitliche Betrachtung der Zelle als Grundlage vielfältige Ableitungsmöglichkeiten von Aussagen anbietet, und mit HRV die Möglichkeit liefert, tief in den Regulationskreislauf einzutauchen. Der Gesamteindruck der Balance zwischen Leistungsbereitschaft (Sympathikus) und Regeneration (Parasympathikus) ist ein wichtiger Indikator für die psychische Beanspruchung.

Das vegetative Nervensystem (VNS), autonomes Nervensystem (ANS) oder Vegetativum, bildet zusammen mit dem somatischen Nervensystem das gesamte periphere und zentrale Nervensystem. Das VNS besteht aus zwei Hauptnerven: dem Sympathikus (Spannung) und dem Parasympathikus (Entspannung), auch Vagus genannt. Diese beiden Hauptnerven steuern und regulieren die untergeordneten Organe und Organsysteme. Das VNS steuert, bevor es zu einer Aktion kommt, nicht nur das Herz-Kreislauf-System, sondern auch Atmung, Blutdruck und beispielsweise das Immunsystem. Da das autonom reguliert, bleiben Regulationsstörungen leicht unerkannt und können ab einer gewissen Dauer zu organischen Störungen führen.

Wenn der Sympathikus aktiv ist, finden folgende Regulationen statt:

  • Steigerung des Herzschlages/Volumens
  • Erweiterung der Blutgefäße der Muskulatur
  • Erhöhung des Blutdrucks
  • Verengung der Blutgefäße der Haut
  • Pupillenerweiterung
  • Hemmung der Verdauungsfunktion
  • Hemmung der Insulinproduktion
  • Hemmung der Geschlechtsorgane

Eine aktuelle Stresssituation wie eine Bedrohung durch Angreifer musste evolutionär vom VNS in Bruchteilen den Sympathikus aktivieren. Leistungsbereitschaft für Flucht oder Angriff, Spannung und höchste Aufmerksamkeit waren erforderlich und überlebensnotwendig. Mögliche Energiereserven werden mobilisiert und aktiviert. Der menschliche Körper reagiert auch bei heutigen Stress- oder Konfliktsituationen im gleichen System. Verlängern sich die Stresssituationen in eine Art Dauerstress, kommt es zu einer Vielzahl von körperlichen Störungen: Verspannungen der Muskulatur, Störungen des Verdauungsapparates, Erhöhung des Blutdruckes oder Schlafstörungen sind nur einzelne auftretende Symptome.

Die entgegengesetzte Regulation wird über den Parasympathikus aktiviert:

  • Verlangsamung des Herzschlages
  • Erweiterung der Blutgefäße der Haut
  • Senkung des Blutdrucks
  • Entspannung der Muskulatur
  • Förderung der Verdauungsfunktion
  • Förderung der Insulinproduktion

Im Entspannungsfall, nach einer Gefahr wird der Parasympathikus des VNS aktiv. Dieser ist verantwortlich für die Regeneration, dem Wiederaufbau körpereigener Reserven, der Erholung und der Aktivierung körpereigener Heilungsprozesse.

Laborparameter können im Normbereich liegen, wenn das Vegetativum bereits abbaut. Prävention sollte immer Hand in Hand mit einer HRV-Messung gehen. Prävention mit Vieva geht noch darüber hinaus. Kommt der Körper tatsächlich mit dem Lebensstil klar oder ruft er bereits nach Hilfe? Ein geübter Blick kann sehr schnell erkennen, ob das System gut reguliert, oder ob Handlungsbedarf besteht. Ein idealer Ansatz für die Prävention. 

 

Unter anderem kann uns die HRV-Messung einen sofortigen Einblick über

  • Stressbelastung
  • Balance
  • Leistungsfähigkeit
  • Biologisches Alter
  • Einfluss von Unverträglichkeiten
  • Regulations- & Regenerationsfähigkeit
  • Einfluss von Medikamenten

verschaffen.

 

 

Für weitere Fragen und Preise kontaktieren Sie uns bitte über: vertrieb@nullvitaltuning.com

Hier finden Sie Vieva-Videos

 

Diese Systeme sind nicht zur Diagnose oder Behandlung von Krankheiten gedacht. Sprechen Sie immer zuerst mit einem Arzt, bevor Sie eine Therapie beginnen.